Custom Search
_hier_Suche_mit_Ausdrücken_dieser_Textseite ... (_Text_unten_wird_NICHT_verschwinden)



   v. 23. Juli 2017
Die Geheimnisse der Hundertjährigen. Wissenschaftliche Studien umgesetzt in eine Anleitung zum Selber-Anwenden.
 img: ebk health / title








1.   Das Problem:
Menschen wollen weniger früh sterben.


Die Lösung:
Mit "die Geheimnisse der 100-Jährigen" im Mittel ein Vierteljahrhundert länger leben.


10 Seiten Kurzauszug dieses E-Buches:
http://uno7.org/yaa-centa-de.htm


Wissenschaftliche Studien umgesetzt in eine Anleitung zum selber Anwenden.


Natürliche Gesundheit - wissenschaftlich basiert, zum selber Anwenden präsentiert; gesund sein perfekt optimiert.

Vergessen Sie fast alles, was Sie an Rezepten zum gesund bleiben und zum gesund werden gelesen haben. Das ist zu bruchstückhaft. Hier erhalten Sie eine zusammenhängende Sichtweise, die alle Aspekte ausgewogen integriert.

Diese Erstausgabe von April 2017 wird in den kommenden Monaten vermutlich wesentlich erweitert und verbessert werden. Bitte kaufen Sie dies gegenwärtig nur, sofern Sie sogleich danach per E-Mail den Aktualisierungsdienst für die kommenden 12 Monate bestellen. Sie erhalten dann dies E-Buch nach neuestem Stand als .pdf und mit Aktualisierung während der kommenden 12 Monate.

Die Hinweise und Empfehlungen dieser Seiten beruhen oft auf Schätzungen von Wahrscheinlichkeiten.

Diese Schätzungen sind wegen der Natur der Sache nur unscharf bezifferbar. Aber im übrigen sind die Schätzaussagen sorgfältig erarbeitet.

Grundlage ist die zusammenfassende Auswertung diverser wissenschaftlicher Untersuchungen und Stellungnahmen von Fachleuten. Gesammelt sind diese in einem nicht-öffentlichen wissenschaftlichen Archiv zu allgemeinverständlichen publizierten Auszüge von Forschungsergebnissen und Expertenmeinungen.

Zusätzlich erfolgt hier eine mehr ganzheitliche Sichtweise von Krankheit und Gesundheit.

Wissenschaftler müssen vorwiegend den unwahrscheinlichen Idealfall untersuchen, dass Patienten nur 1 Krankheit haben. Die Realität ist, dass es Personen mit nur 1 Krankheit nicht gibt. Jeder trägt jederzeit je nach Definitionsweise wohl tausende von potentiellen Krankheiten in sich, die dank Immunitätsstärke und anderer Faktoren fast alle nie im Leben sichtbar werden.

Für den Arzt manifestieren sich beim einzelnen Patienten meist vielleicht 0 bis 5 oder 10 Erkrankungen. Bei Menschen ab 70 manifestieren sich in einer zur Behandlung motivierenden Intensität vielleicht im Mittel rund 3 Krankheiten. Bei sehr gesund Lebenden beginnt dies vielleicht oder meistens aber erst deutlich später.

Für die Frage, wie man die Restlebensdauer verlängern kann, gilt:

Die reale medizinische Behandlungsstatistik ist dafür zu eng gefasst, weil ohne Schwergewicht auf Prävention und meist ohne intensive Ermittlung der Ursachen der Erkrankungen.
Eine Berücksichtigung aller erdenklichen Krankheiten wäre demgegenüber zu weit gefasst.

Die Aufgabe dieser Seiten ist, einen Mittelweg zu finden:

Die angewandte ganzheitliche Sichtweise analysiert die - je nach Zählweise - vielleicht 100 bis 1000 häufigsten Ursachen für Verkürzung oder Verlängerung der Lebenszeit. Dargestellt werden viele und ziemlich alle Möglichkeiten, diesen Ursachen intensiv entgegenzuwirken.

Ob eine 30-%-ige Verlängerung der Lebenszeit hierdurch erreichbar ist? Dies wird auf diesen Seiten näher erörtert.

10 Seiten Kurzauszug dieses E-Buches:
http://uno7.org/yaa-centa-de.htm


(Photo: By Toni_(f) Frissell (1907-1988): Fashion model underwater, Florida, 1939; from Library of Congress)


2.   "Zwei Drittel Ihres Krankenkassen-Beitrages beruhen auf dem ungesunden Lebensstil der meisten."

So jedenfalls lautet der Versuch einer Gesamtauswertung der ...zig tausend Studienergebnisse über die Korrelation zwischen gesunder Lebensweise und medizinischem Behandlungsbedarf unter Einbezug des beträchtlichen finanziellen Problems der Übermedikamentierung.


Hier Auszüge aus der Stellungnahme. Die Unbestimmtheit der Aussagen soll nicht irritieren. Es ist nach den Regeln der Logik unmöglich, hier Exaktheit zu erwarten. Im Gegensatz zu häufigen Medien-Publikationen wird hier betont, dass es sich nur um Schätzwerte handeln kann und immer handeln wird. - Im einzelnen:


3.   Eine allgemeine Regel der Gesundheitsvorsorge lautet...

Eine Nahrungsregel: (Meinung...)

"Für beste Gesundheit sollte die tägliche Ernährung Tausende von Substanzen enthalten - so viele wie möglich ... nur natürliche qualitativ hochwertige Lebensmittel mit einer hohen Dichte und Vielfalt spezifischer Substanzen im Inneren...
Dies darf auch einen sehr moderaten(!) Konsum von moderaten 'Drogen' umfassen - wie Tee, Kaffee, Schokolade, Gewürze, oder sogar (mit Zögern aufgeführt:) eine minimale Menge Alkohol."

Eine Anti- Nahrungsregel: (Meinung:)

Zu vermeiden sind alle Lebensmittel, die zu 'fabriziert' sind und oft hauptsächlich aus Fett und Zucker bestehen, hierbei mit einem geringen armseligen Anteil von speziellen Substanzen, vor allem auf Grund des Herstellungsprozesses.


4.   Wissenschaftliche Grundlage von Aussagen zur Wahrscheinlichkeit des Erkrankens oder Nichterkrankens.

4.1.   Sie können die Wahrscheinlichkeit, selbst zu erkranken, bei den meisten Krankheiten erheblich senken.

Restlebenszeit um 30 Prozent verlängern?

Wer schon recht gesund lebte und lebt, kann zusätzliche 30 % nicht ohne Weiteres erreichen. Wer mehr oder weniger ungesund lebt - wie die meisten - , wird vermutlich mit 20 bis 30 % mehr restlicher Lebenszeit belohnt werden. Niemand kann derartige Aussagen präzis belegen. Eine Gesamtsicht von verfügbaren Statistiken läuft aber auf etwa diese Werte hinaus.

Ist eine spezifische Krankheit mit schließlicher Todesfolge bereits verdeckt oder offenfortschreitend, so ist die Veränderbarkeit der Restlebensdauer stark abhängig von der jeweiligen Krankehti. Die Verlängerung kann unterhalb der vorgenannten Werte liegen, kann aber auch darüber liegen.

Was bedeutet ,,Sinken der Wahrscheinlichkeit für die Krankheit''?

Für viele oder die meisten Krankheiten ist eine klar steuerbare einzige Ursache nicht zu erkennen. Vielmehr besteht meist


5.   "unsere tägliche Suppe gib uns heute"

Hier wurde eine praxisnahe Liste für gesunde Ernährung zugänglich.

Diese ist ohne Anspruch von Wissenschaftlichkeit oder Perfektion. Vieles könnte man auch anders sehen und empfehlen. Es soll nur als Beispiel dienen, wie jeder nach seinen persönlichen Vorlieben etwas definieren kann.


6.   Das Wie des weniger Wiegen

6.1.   Dieser Text liefert nichts Aufsehenerregenges.

Genau das ist ihr Zweck. Die aufsehenerregenden diversen genialen Lösungen, die in der Regel auch genial viel Geld kosten, finanzieren ihr geniales Marketing aus diesem genialen Geld.

Leider ist wissenschaftliche Wahrheit einfach, schlicht und bei diesem Thema unerfreulich. Denn wer Gewicht verlieren will, aber hierbei seine Gesundheit nicht schädigen will, der muss sich anstrengen.

Hier also der Versuch einer Zusammenfassung der ganz trivialen Wahrheiten, die alle an sich wissen.
Wahrheiten, die aber fast alle beim Abnehmen nicht wissen wollen. Wie schön ist es, auf den erlösenden Messias zu warten und vertrauen, der mit dem Heilsversprechen wirbt, Übergewicht könnte durch himmlische Wunder


7.   Medizinische Verfahren für weniger Kilos?

7.1.   Fett einfach wegoperieren?

Vorab : Es gibt keinen chirurgischen Eingriff, der ,,einfach'' wäre und zu exakt 100,00 % ungefährlich wäre.

Des weiteren ist dann ein wünschenswertes Lernen der psychischer Meisterung der Gewichtsbeherrschung ausgeblieben.


Es ist sehr gut denkbar, dass das Übergewicht sich wieder aufbaut. Möglicherweise aber ist ein konstantes maßvolles Übergewicht weniger problematisch als der körperliche Status während einer stattfindenden Gewichtszunahme.

Die mechanische oder ähnliche Entfernung von Fett mag medizinisch richtig sein bei extremen Fällen. Dann ist die Risikobilanz vielleicht ausgewogen.

Dahingegen ist ein Wegoperieren von eher maßvollen Fettmengen aus Schönheitsgründen


Service ("die Geheimnisse der 100-Jährigen"):
(!) Kostenlos (!) die nächste erheblich verbesserte erweiterte Version. Einfach E-Mail gleichzeitig an: (doppelt = zuverlässig!)
    ok@prof7.com     ok@uno7.com

Bestätigung von Erhalt:
Binnen 7 Tagen; inklusive Aktuell-Info-Nachtrag (.pdf). Bitte vermerken Sie in Ihrer E-Mail:

Betrifft: die Geheimnisse der 100-Jährigen
Gutscheincode für kostenlos-Service:
Ich kaufte beim Händler...
am (ungefähres Datum): ...

 _i_
_Versionen:        EN   DE       
lesen Sie diese Seite
in 50 anderen Sprachen








8.   Krebsvorsorge: Die Wahrscheinlichkeit des Erfolges

Wohl rund 85% der Krebserkrankungen beruhen auf Faktoren der Lebensumwelt. Wohl rund 35% der Krebserkrankungen sind direkt mit der Ernährung verbunden. Die meisten dieser Faktoren kann der einzelne persönlich ausreichend hemmend beeinflussen. Der einzelne kann die persönliche Krebswahrscheinlichkeit möglicherweise auf im Mittel etwa 20 % reduzieren.

Diese Prozentangabe ist allerdings sehr umstritten. Die Problematik und die Gegenmeinungen, dies wird auf diesen Seiten berücksichtigt.


9.   Krebsvorsorge: Wie?

9.1.   Hier einige häufig vorgetragene Hauptregeln der Vorbeugung gegen Krebserkrankungen. abgeleitet aus häufigen Forschungsergebnissen oder Forscher- Meinungen

Nötig ist eine insgesamt überdurchschnittlich gesunde Lebensweise (vielseitige hochwertige Ernährung, ausreichend Bewegung u.ä.m.).

Alle krebsfördernden Faktoren sind zu meiden, sind weitgehend zu reduzieren.
- beispielsweise


10.   Krebs behindern: Wie?

10.1.   Hier einige häufig vorgetragene Hauptregeln der Vorbeugung gegen Krebserkrankungen. abgeleitet aus häufigen Forschungsergebnissen oder Forscher- Meinungen

Gemeint ist der Sonderfall : Eine Krebserkrankung liegt bereits vor.

Eine bereits bestehende Krebserkrankung kann durch die vorgeschlagenen Verhaltensänderungen nicht mehr in relativ genereller oder relativ eindeutiger Weise beeinflusst werden.

Wenn die Krankheit


Service ("die Geheimnisse der 100-Jährigen"):
(!) Kostenlos (!) die nächste erheblich verbesserte erweiterte Version. Einfach E-Mail gleichzeitig an: (doppelt = zuverlässig!)
    ok@prof7.com     ok@uno7.com

Bestätigung von Erhalt:
Binnen 7 Tagen; inklusive Aktuell-Info-Nachtrag (.pdf). Bitte vermerken Sie in Ihrer E-Mail:

Betrifft: die Geheimnisse der 100-Jährigen
Gutscheincode für kostenlos-Service:
Ich kaufte beim Händler...
am (ungefähres Datum): ...



11.   Hauptregeln zur Vorsorge gegen Diabetes mellitus

11.1.   (Diabetes type 2, ,,Altersdiabetes'', aber immer häufirge auch bei Jüngeren)

(Bis zu 80 % weniger Risiko? - Dies kommt nur in Betracht bezogen auf diabetes mellitus; und nur bei Fehlen von genetisch bedingter Vorveranlagung. Die Messung präventiver Effekte ist immer nur unschaft möglich. Fest steht aber: Sehr viel Risikominderung ist erreichbar.)

Nötig ist eine insgesamt überdurchschnittlich gesunde Lebensweise (vielseitige hochwertige Ernährung, ausreichend Bewegung u.ä.m.).

Ferner sind verschiedene andere Faktioren zu beachten, die eigentlich zu einer guten Lebensführung dazugehören. Aber wer führt schon ein gutes Leben... :-).

Anmerkung: Ohne definitorische Feinheit wird nachstehend vereinfachend nur von Diabetes 2 gesprochen.

Die Wahrscheinlichkeit von Diabetes 2 steigt mit zunehmendem Alter. Wer ausreichend wartet, den erwartet sehr oft diese Erkrankung. Die Frage bleibt bei allen gesundheitlichen vorherrschenden Korrelationen lautet aber immer: Was ist die zugrundeliegende Kausalität? Wirklich das Alter? Oder die statistisch mehrheitlichen Lebensstilveränderungen mit dem Älterwerden? Wie ist die Statistik für diejenigen, die diese Veränderungen weitgehend unterbinden?

Durch das Gegensteuern eliminieren Sie also im Prinzip weniger das Risiko der Erkrankung. Sie verschieben vor allem den Zeitpunkt des eventuellen Beginns auf ein deutlich höheres Alter.


Durch das Gegensteuern erreichen Sie


12.   Blutdruck senken / Zweifel und Wahrheiten ...

12.1.   Wohl häufigste ernsthafte ärztliche medikamentöse Dauerbehandlung,,,

Bluthochdruck, Blutdrucksenker, Analyse, Behandlung, Anteil Salzkonsum, Statistik und Methode / Zulassung von Medikamenten, Kosten, Ärzte und Pharma- Industrie, GKV / Erstattung, ...

Die wohl häufigste ernsthafte ärztliche medikamentöse Dauerbehandlung in Deutschland, die einen durchaus messbaren Prozent- Anteil an Ihren monatlichen Kassenbeiträgen hat:


Bluthochdruck:   Die übliche Behandlungsform ist ganz einfach überzeugend - es sei denn, man schaut näher hin. Dann hat man noch kein Recht, die vorherrschende Behandlung zu kritisieren, aber das Recht, Klärungsbedarf zu behaupten..

Betrachten wir diese an sich am wenigsten umstrittene Massenmedizin also einmal kritisch im Detail unter Beachtung der Wissenschaft der Methodenkritik zu statistischen Auswertungen bei der


13.   Bluthochdruck: Rechtliche Probleme für den Arzt

13.1.   Nun zu den medizinpolitisch ausschlaggebenden Fragen:
Wieviel Honorar haben diejenigen Ärzte verdient und den Kassen an Kosten erzeugt, die eine - jedenfalls mehrheitlich ja unwirksame - Behandlung gegen Bluthochdruck begleiteten?

Wieviel Honorar haben diejenigen Ärzte verdient, die den Kassen dies Geld ersparten, indem sie das Problem ohne Behandlung lösten, und zwar in den so gelösten Fällen per Definition 100%- ig wirksam?

Was riskiert ein Arzt berufsrechtlich, der die - überwiegend unwirksame - Behandlung verantwortet? - Was riskiert ein Arzt berufsrechtlich, der eine Alternative wählt, die nichts kostet?


Konkret:   Hat ein Arzt beispielsweise berufsrechtliche Risiken, der in geeigneten Fällen die Absenkung des


14.   Bluthochdruck: Salzkonsum

14.1.   Salzkonsum: Zitat eines Wissenschaftlers als Beleg:

2009-04-21 : http://rhein-zeitung.de/on/09/04/21/service/gesundheit/t/rzo559694.html bzw. http://www.shortnews.de/start.cfm?id=761157

--- "In Deutschland wird aus Sicht von Ärzten viel zu viel Salz gegessen. Dies sei eine wesentliche Ursache für Bluthochdruck, was wiederum das Risiko für Schlaganfälle erhöhe. Dies sagte der Marburger Medizinprofessor Joachim Hoyer beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in Wiesbaden (18. bis 22. April). ,Wir könnten mit einem Gramm Salz pro Tag auskommen, essen aber etwa zehn Gramm.' Der Körper sei darauf nicht eingestellt. Salz werde vor allem zur Konservierung von Nahrung benutzt, auch Brot habe beispielsweise einen hohen Salzgehalt. Fast 38 Millionen Menschen in Deutschlsand hätten einen zu hohen Blutdruck, erklärte Hoyer. (dpa- infocom)"

Anmerkung: Lassen die allgemein zu beobachtenden Konsumgewohnheiten nicht eher auf etwa 15 bis 20g Salzkonsum pro Tag schließen? Dass es laut häufig veröffentlichen Statistiken nur 10g sein sollen, erscheint klärungsbedürftig.

Des weiteren sind medienpolitisch verwertbare Formulierungen ihrem Zweck entsprechend nicht detailliert. Es wäre wohl nicht pro Kopf, sondern pro Kilo zu rechnen, beispielsweise:
Pro Tag maximal 1,3 g Salz pro 10 kg Körpergewicht, wünschenswert 0,8 g" (oder was auch immer


Service ("die Geheimnisse der 100-Jährigen"):
(!) Kostenlos (!) die nächste erheblich verbesserte erweiterte Version. Einfach E-Mail gleichzeitig an: (doppelt = zuverlässig!)
    ok@prof7.com     ok@uno7.com

Bestätigung von Erhalt:
Binnen 7 Tagen; inklusive Aktuell-Info-Nachtrag (.pdf). Bitte vermerken Sie in Ihrer E-Mail:

Betrifft: die Geheimnisse der 100-Jährigen
Gutscheincode für kostenlos-Service:
Ich kaufte beim Händler...
am (ungefähres Datum): ...



15.   Gegen Alzheimer vorbeugen: Wie?

15.1.   Hier einige häufig vorgetragene Hauptregeln der Vorbeugung. abgeleitet aus häufigen Forschungsergebnissen oder Forscher- Meinungen

Vorbehalt: Die Informationen, auch solche aus im Prinzip zuverlässigen Quellen, sind teils widersprüchlich. Der nachstehende Text enthält entsprechende Vorbehalte.


16.   Psychotherapie Marketing Regeln

... wichtig als Garantie der Wissenschaftlichkeit. Missbrauchsgefahr. Beispiele: Die Verpflichtung zum Erwerb spezifischer Kenntnisse und Erfahrungen, zur persönlichen und unmittelbaren Berufsausübung... nach bestem Wissen und Gewissen... zur spezifischen Dokumentation... zur Verschwiegenheit... zur Werbebeschränkung.

16.1.   Um den Zweck dieses Textes zu begreifen, muss man zwischen den Zeilen lesen können. Es geht um den Grenzbereich zwischen Religion und Psychotherapie.
Die an sich zu dieser Diskussion Berufenen - Psychologie, Kirchen,... - haben unterschiedliche Motive, diese Diskussion zu meiden. Sie ist aber wichtig. Also muss sie durch diejenigen vorangetrieben werden, die an sich nicht betroffen sind.

16.2.   Die Wichtigkeit von Marketing- Regeln für Psychotherapie

Die Grenzen sind fließend zu - beispielsweise - : Lebensberatung, Sozialbeistand, Aberglauben, Ausnutzung von Hypochondrie, politische oder religiöse fanatische Übersteigerung von Ideologien.

Qualifizierte psychotherapeutische Tätigkeiten unterliegen sinnvollen einschränkenden Regeln. Hierdurch sind sie aber


17.   ÖSTERREICH : Die Regeln, wie sie weltweit ähnlich gelten.

17.1.   Die allgemeinen Regeln zur Psychotherapie hatten sich einst mit etwas Schwergewicht in Österreich entwickelt.

Blicken wir also mit dem nachstehenden Text nach Österreich zu diesen Regeln in ihrer heutigen staatlichen Ausgestaltung - in der Annahme, dass in allen modernen Staaten der Erde ähnliche Regeln bestehen.

17.2.   ÖSTERREICH : Die Regeln im Überblick

Psychotherapiegesetz (abgekürzt PthG), BGBl. Nr. 361/1990, insbesondere

--- die Verpflichtung zum Erwerb spezifischer Kenntnisse und Erfahrungen in der psychotherapeutischen Beratung via Internet,

--- die Verpflichtung zur persönlichen und unmittelbaren Berufsausübung,

--- die Verpflichtung zur Berufsausübung nach bestem Wissen und Gewissen,

--- die Verpflichtung zur Aufklärung über die psychotherapiespezifischen Rahmenbedingungen der Beratung via Internet,

--- die Verpflichtung zur spezifischen Dokumentation,

--- die Verschwiegenheitspflicht,

--- die Verpflichtung zur Einhaltung der Werbebeschränkung.

Das ECG (E-Commerce-Gesetz, Österreich).

Das KSchG

"Internetrichtlinie für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten - Kriterien zur Ausgestaltung - der psychotherapeutischen Beratung via Internet --- Richtlinie des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen auf Grundlage eines Gutachtens des Psychotherapiebeirates --- bisher veröffentlicht im Psychotherapie Forum, Vol. 13, Suppl. 2, Nr. 2/2005, S 43ff, sowie in den Mitteilungen der Sanitätsverwaltung, Heft 5/2005, S 13

17.3.   ÖSTERREICH : Finanzielle Schädigung, beispielsweise Verleitung zu übersteigert teuren Aufwendungen

§ 1299 Allgemeines Bürgerliches Gesetzbuch (ABGB) regelt die sogenannte Sachverständigenhaftung: „Wer sich zu einem Amte, zu einer Kunst, zu einem Gewerbe oder Handwerke öffentlich bekennt, dessen Ausführungen eigene Kunstkenntnisse oder einen nicht gewöhnlichen Fleiß erfordert, gibt dadurch zu erkennen, dass er sich den notwendigen Fleiß und die erforderlichen, nicht gewöhnlichen Kenntnisse zutraue; er muss daher den Mangel derselben vertreten.“

Maßgeblich ist nicht „der Sorgfaltsmaßstab eines Durchschnittsmenschen, sondern die übliche Sorgfalt jener Personen, die derartige Tätigkeiten ausüben, abgeleitet vom Leistungsstandard der betreffenden Berufsgruppe“ (vgl. u.a. KRSIg 696; JBl 1990,48).

Darüber hinaus haftet ein Psychotherapeut gemäß § 1300 ABGB auch, wenn er fahrlässig im Rahmen seiner Tätigkeit gegen Entgelt einen nachteiligen Rat erteilt.
 _i_












  EN         DE         FR      
UNO7 POLLIMATT
Ihre Bildungsfabrik für
Denken und Wissen


 image: dog -pollimatt
Wissen ist gut. Bildung ist besser. POLLIMATT.
NEU - laufend Ausweitung.








Wie POLLIMATT abonnieren?
Es ist kostenlos.

ok @ infos7.org
Senden Sie eine E-Mail.
Tragen Sie einen einzigen der folgenden Codes ein
(Schwerpunkt Ihres Interesses):


PMD-E (Geldanlage, Vermögen, Immobilien.)
PMD-K (Wissen, Bildung, Denken.)
PMD-T (Technik, Innovation, Zukunft, Umwelt.)
PMD-S (Betrieb, Gründung, Markt, Erfolg.)
PMD-U (Rechte schlau durchsetzen u.a.m..)
PMD-V (Politik, Bürgerrechte, Lüge und Wahrheit,...)
PMD-Y (Länger leben: Lebensstil, Gesundheit.)

Zu faul zum Wählen? Dann am besten: PMD-K

Nicht zwingend, aber nützlich: Ihre Postleitzahl für eventuelle Infos speziell bezöglich Ihrer Region.
Sonstige Angaben (Namen, Adresse, vielleicht auch Beruf, Interessen): Nicht nötig, können Sie aber eintragen. Was Sie eintragen, wird dauerhaft gespeichert. Also nur wichtigste Angaben, nichts Unnötiges.



Was ist der Unterschied?
Jede Ausgabe liefert alles.
Der Code verändert nur Reihenfolge, Bebilderung usw..
Sie können später jederzeit wechseln.



Was erhalten Sie?
In der Monatsmitte per E-Mail kommt ein einziger Link. Er führt zur POLLIMAT-Monats-Ausgabe im Internet. Diese verschwindet nach 2 Monaten für immer.
Inhalt: "Kostenlose Monatszeitschrift" für grundlegendes wichtiges Wissen über Wirtschaft, Beruf, Geld. Politik, Bildung, "Tiefenwissen".
(Bei ausreichendem Interesse später wöchentlich.)









Lieber ein Förder-Abonnement?
POLLIMATT ist kostenlos: Finanzierung durch Werbe-Anzeigen. Sofern Sie aber gerne Geld spenden wollen für mehr Inhalt (und Lieferung 1 Woche früher):
Dann bitte zusätzlich (zusätzllich!) einen der nachstehenden Codes in Ihre E-Mail eintragen:



Abonn. / privat 6 € / Monat
Wählbar 3 / 6 / 12 Monate (18 / 36 / /72 €).
PMD-PRIV3 --- PMD-PRIV6 --- PMD-PRIV12

wie vor; plus Hilfen für Geldanlage, Vermögen, Finanzen
(bis 5 E-Mail-Adressen)

Wählbar 3 / 6 / 12 Monate (30 / 60 / 120 €).
PMD-MAX3 --- PMD-MAX6 --- PMD-MAX12



Abonn. / betrieblich 20 € / M
wie vor + betriebliche + Rechtsinfos:
(bis 10 Mailadressen)

Wählbar 3 / 6 / 12 Monate (60 / 120 / 240 €).
PMD-PRF3 --- PMD-PRF6 --- PMD-PRF12



Ihre eigene Web-Monatszeitschrift:
(durch Roboter-Autor produziert) - Themenschkreise und Prioritäten durch Sie definiert.
Wählbar 6 / 12 Monate (480 / 960 €).
PMD-PUB6 --- PMD-PUB12








"Erhalte ich einen Freistellbescheid von der Rundfunkabgabe?"
("POLLIMATT - Netz-Sehen statt Fern-Sehen.")

Verfahren und rechtliche Wirkung?
http://uno7.org/pev-free-de.htm

Anerkennungsbescheide sind für alle Varianten möglich, soweit eine Zahlung entsteht:
(1) "Rundfunkbeitrag" als "private Wohnungsabgabe".
(2) "Betriebsstättenabgabe", "Kfz-Abgabe". (Nur bei Abonnements ab 20 € monatlich.)

Pro zusätzliche Betriebsstätten: (je +1 Mailadresse)
Zusätzlich je 1 € monatlich.

















































































© Content + proprietary software: Copyright 1996 - 2017 CYB.PLAN.SOFTEX_Ltd_, _London_, +_Autor (für_eigenen_Inhalt).
HTML5 _CERTIFIED_ image: certif.W3xhtm10 image: certif.W3css image: powered by Perl
 _i_
                         -ana-pubcc-pha11475# D=17723 F=yaa-centa-de.htm